Die richtige Stimmung für meine Steirische Harmonika

Was für die Stimmung soll nun mein neues Musikinstrument haben? Diese Frage stellt man sich spätestens, sofern für einen feststeht, dass man eine neue Steirische Harmonika erwerben möchte. Das Aussehen spielt neben dem Preis sicherlich eine große Rolle.

Aber spätestens, im Falle, dass man mit anderen in einer Gruppe musiziert, wird man bemerken, dass es wichtig ist die richtige Stimmung zu haben. Gerade wenn man zu seinen Liedern singen möchte, muss unter anderem die Stimmung des Instruments zu einem selbst passen. Auch welche Instrumente meine Musiker-Kollegen spielen ist wichtig. So sind zum Beispiel die meisten Blasinstrumente in B gestimmt.

Die Stimmung der Steirischen Harmonika – was muss ich mir darunter vorstellen?

Auf der Steirischen Harmonika sind auf der Diskantseite verschiedene Reihen zu sehen. Selten 5 oder sechs Reihen, doch in den meisten Fällen sind es 3 bzw. 4 Reihen. Dabei steht jede Reihe für die Grundtonart. Man verwendet hauptsächlich G-C-F-B, A-D-G-C, B-ES-As-Des und F-B-Es-As. Aber nicht nur die Stimmung der jeweiligen Steirischen Harmonika ist wichtig. Je nach Hersteller ist jede Reihe unterschiedlich gestimmt. Hierbei wird unterschieden in eine reine bzw. eine temperierte Skala.

Bei einer reinen Stimmung orientiert man sich praktisch bei der Spezifikation der absoluten Töne durch den Abgleich mit einer fest definierten Normfrequenz. Überwiegend wird der Kammerton a‘ zu diesem Zweck festgesetzt. Er schwingt bei einer Tonhöhe von 440 Hz.
Eine zusätzliche Festlegung der jeweiligen Tasten ist bei der Harmonika notwendig. Eine reine Stimmung können im Grunde andererseits Streichinstrumente haben.
Bei einer reinen Stimmung kommt es bei Tasteninstrumenten nämlich beim Übergang zu Unreinheiten. Die Problematik bei Tasteninstrumenten ist nämlich, dass es von den sauber klingenden Akkorden im Unterschied dazu die begrenzte Anzahl gibt.

So sind die Schritte der Stimmung aufgeteilt

In 12 Halbtonschritte wird die gleichstufige Stimmung zu je 100 Cent unterteilt. Für die Aufteilung der Töne wird in der Musik die Einheit Cent verwendet. Dieser Begriff stammt aus dem Lateinischen und steht für centum = hundert. Das bedeutet, dass ein Halbton aus 100 Schritten besteht.

Eine Oktave wird bei der Gleichstufigen Stimmung folglich in 1200 Schritte aufgeteilt. 1200 einzelne Schritte hat demnach die komplette Oktave. Der Begriff 12-EDO wird in diesem Fall unter anderem oft verwendet. Die Abkürzung EDO kommt aus dem Englischen und steht für Equal Division of the Octave. Ferner 19 bzw. 24 kennt man als Teilung bei anderen Systemen.

Man bezeichnet die gleichstufige Stimmung ferner als gleichtemperierte besser gesagt gleichschwebende Stimmung. Ebenso gleichschwebende Temperatur wird als Begriff verwendet.

Wie ist die Steirischen Harmonika gestimmt?

Wie genau eine Knöpferlharmonika gestimmt werden kann wird durch die verwendeten Stimmplatten bestimmt. Trotz alledem ist die Rein-Stimmung einer Harmonika viel Zeit in Anspruch nehmen. So gesehen ist es im Allgemeinen üblich sich nicht exakt an der temperierten gleichstufigen Stimmung zu orientieren.

Die Stimmplatten werden bei den Firmen wie Müller vielmehr Öllerer ein gering korrigiert. Strasser dagegen stimmt seine Ziach eher temperiert. Von der reinen Stimmung wird also etwas abgewichen. Wird bei der Stimmung der Knöpferlharmonika die Oktave in Terzen oder in reine Quinten kommt es zu kleinen Unterscheidungen zu den benachbarten Tönen. Die Segmentierung in reine Quinten nennt man im Übrigen auch pythagoreische Stimmung. Man spricht in diesem Fall vom pythagoreischen Koma, vom synthonischen Koma bzw. von der kleinen genauer gesagt von der großen Diesis.